Flex2Market macht Notstromaggregate marktfähig

Mit Notstromaggregaten Erlöse erzielen und zusätzliche Kapazität für das Stromnetz bereit stellen: das ermöglicht die RWE Flex2Market-Box. Die Aggregate, die beispielsweise in Rechenzentren oder Krankenhäusern die Stromversorgung absichern, werden dazu mit Fernwirktechnik nachgerüstet. Jedes Notstromaggregat wird bereits regelmäßig von seinen Besitzern auf reibungslose Einsatzbereitschaft getestet; der Einsatz ist dabei genehmigungsrechtlich üblicherweise auf maximal 15 Stunden pro Monat begrenzt. Mit der Flex2Market-Box kann der im Rahmen des Probebetriebs erzeugte Strom und die Vorhaltung der Kapazität vermarktet werden.

„Wer über ein oder mehrere Notstromaggregate mit einer Leistung von insgesamt mehr als 1.200 Kilowatt bzw. 1.500 Kilovoltampere verfügt, kann diese mit unserer Box gewinnbringend vermarkten lassen“, erklärt Claudius Beermann. Er ist im Bereich Commercial Asset Management der RWE Supply & Trading für das Angebot zuständig. Über diese Box werden die Anlagen so angesteuert, dass ihre Leistung bereitsteht und das Netz stabilisiert werden kann. Das wird dann vom Netzbetreiber vergütet.

  • 29. Juni 2017